Rollende Jubilare
Straßenbahn-Triebwagen feierten runden Geburtstag

Rollende Jubilare: Straßenbahn-Triebwagen feierten runden Geburtstag

1024 576 Verein Pro Gmundner Straßenbahn

Mit einem großen Fest in der Gmundner Straßenbahnremise feierten am 14. Februar 2012 der Triebwagen GM 5 sein 100+1jähriges und der Triebwagen GM 8 sein 50jähriges Jubiläum.

Rund 150 Gratulanten aus Politik und Wirtschaft waren am Valentinstag in die mit zahlreichen Frühlingsboten geschmückte Remise der Straßenbahn Gmunden gekommen, um die beiden Jubilare der etwas anderen Art gebührend zu feiern. Präsentiert wurden neben den festlich herausgeputzten Triebwagen auch das jüngste Baby des Vereins „Pro Gmundner Straßenbahn“: die neue Informationsbroschüre „StadtRegioTram Gmunden – Vorchdorf“.

Nach der Begrüßung durch den Hausherrn, Ing. Günter Neumann (GF Stern & Hafferl Verkehr) stellte Dipl.-Ing. Otfried Knoll, Obmann des Vereines Pro Gmundner Straßenbahn, seinen besonderen Gast vor: DDr. Walter Casazza, Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Karlsruhe, referierte anschaulich über das „Karlsruher Modell“ – ein Vorzeigemodell für erfolgreiche StadtRegionalbahnen. Er berichtete, wie es in seiner Stadt gelungen ist, durch die Verbindung von Straßenbahn und Regionalbahn die Zahl der Fahrgäste zu verzehnfachen. Der Kundennutzen muss der Maßstab allen Handelns sein. Kurze Reisezeiten und bequeme Fahrzeuge sind die Anforderungen, die der Nahverkehr von heute bieten muss, um für die Kunden die bessere Alternative zum PKW zu sein. Dass der öffentliche Verkehr in Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen wird, davon zeigte sich der Experte aus Karlsruhe überzeugt.

Dann waren die anwesenden Politiker gefragt. Die Bürgermeister von Gmunden, Gschwandt, Kirchham und Vorchdorf diskutierten mit den Landtagsabgeordneten Martina Pühringer und Sabine Promberger sowie Nationalrat Anton Heinzl (Vorsitzender des parlamentarischen Verkehrsausschusses) über die Gestaltung der Zukunft der Mobilität zwischen Gmunden und Vorchdorf.

In einer zweiten Diskussionsrunde, die so wie der gesamte Abend vom Bundesvorsitzenden der Jungen Wirtschaft, Markus Roth, gekonnt moderiert wurde, diskutierten die Verkehrsexperten Robert Söllner (GF Urbania Traffic Solutions), Mag. Kai Ostermann (GF Bombardier Transportation Austria), Dr. Sepp Snizek (Snizek & Partner Verkehrsplanung) und DDr. Walter Casazza über die geplante Verbindung der Lokalbahn Gmunden-Vorchdorf mit der Straßenbahn Gmunden.

„Die Weiterführung der Traunseebahn ins Gmundner Stadtzentrum und der Zusammenschluss mit der Straßenbahn brächten einen bedeutenden Entwicklungsimpuls für die gesamte Region. Gemeinsam werden wir die Finanzierung für das enorm wichtige Projekt aufbringe“, lautete der einheitliche Tenor aller Bürgermeister von Gmunden bis Vorchdorf. Einigkeit bestand jedenfalls auch darüber, dass dem öffentlichen Verkehr die Zukunft gehört und dass die Verbindung der Lokalbahn mit der Straßenbahn zur StadtRegioTram ein für die gesamte Region enorm wichtiges und vordringliches Projekt ist.

Umrahmt von heißen Rhythmen der Traunbridge Dixie Swingers ließen sich die Festgäste im Anschluss Köstlichkeiten der Fleischhauerei Gruber und eine prachtvoll dekorierte Geburtstagstorte der Konditorei Hinterwirth schmecken.

Newsletteranmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Schienenersatzverkehre, Angebote und Sonderfahrpläne sowie Aktuelles aus dem Unternehmen.

weiblichmännlich