VCÖ-Mobilitätspreis OÖ 2016

VCÖ-Mobilitätspreis OÖ geht an Verein Pro Gmundner Straßenbahn

1024 576 Verein Pro Gmundner Straßenbahn

Der VCÖ-Mobilitätspreis OÖ 2016 ging an den Verein Pro Gmundner Straßenbahn für Vision – Engagement – Realität. Landesrat Rudi Anschober, VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak und die ÖBB zeichneten damit das jahrzehntelange und erfolgreiche Engagement des Vereines für die Gmundner Straßenbahn und die Umsetzung der stadt.regio.tram aus.

Beim VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich 2016, der unter dem Motto „Mobil in Stadt und Land“ stand, wurden 49 Projekte für eine klimafreundliche Mobilität eingereicht. Gewinner des VCÖ-Mobilitätspreis OÖ 2016 ist der „Verein Pro Gmundner Straßenbahn“ für das jahrelange Engagement und den enormen und erfolgreichen Einsatz für die Straßenbahn Gmunden und deren Verlängerung als stadt.regio.tram nach Vorchdorf. Den VCÖ-Mobilitätspreis OÖ nahm Obmann Dipl.-Ing. Otfried Knoll entgegen.

In der Laudatio wurde zusammenfassend erklärt, dass eine der kleinsten und steilsten Straßenbahnen der Welt den abseits gelegenen Gmundner Bahnhof seit 1894 mit dem Stadtzentrum verbindet. Nach einer folgenschweren Verkürzung der Strecke im Jahr 1975 sollte die Straßenbahn im Jahr 1988 zur Gänze eingestellt und durch einen Bus ersetzt werden. Eine Privatinitiative sammelte mehr als 6.300 Unterstützungserklärungen gegen die Einstellung und für die Wiederverlängerung zum Rathausplatz. Es wurde der Verein „Pro Gmundner Straßenbahn“ gegründet. Die Einstellung konnte verhindert werden, die Lokalbahn Gmunden – Vorchdorf wurde 1990 zum stadtnäher gelegenen Seebahnhof verlängert, der Gmundner Verkehrsverbund wurde ins Leben gerufen. Dank unermüdlicher Überzeugungsarbeit und der guten Zusammenarbeit des Vereins mit dem Land OÖ, der Stadt Gmunden sowie mit Stern & Hafferl wurde in der Folge die Straßenbahn saniert und modernisiert. Schließlich konnte nach schwierigen Vorbereitungen auch der Beschluss für die Umsetzung des stadt.regio.tram-Projektes als durchgehende Verbindung von Gmunden nach Vorchdorf erreicht werden.

Zusätzlich zum Einsatz von Know-How und dem unermüdlichen Engagement hat der Verein bisher rund 200.000 Euro für die Attraktivierung der Infrastruktur der Gmundner Straßenbahn, für die Fahrzeugbeschaffung und Probebetriebe sowie begleitende Öffentlichkeitsarbeit bereitgestellt.

Landesrat Rudi Anschober betonte in seiner Gratulation: „In Oberösterreich haben wir so viele engagierte Vorreiterinnen und Vorreiter, die auch im Bereich Klimaschutz Weitblick beweisen. Das zeigt uns heute der Verein „Pro Gmundner Straßenbahn“ erneut, der sich seit Jahrzehnten für die Gmundner Straßenbahn einsetzt, zuerst für den Erhalt, nun für eine Modernisierung und Erweiterung bis nach Vorchdorf. Ein wegweisendes Projekt, das „von unten“ initiiert wurde – ein herzliches Dankeschön dafür und Gratulation zum VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich!“

VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak freute sich mit den Gewinnern: „Der Verein Pro Gmundner Straßenbahn hat nicht nur Mut und Engagement gezeigt, sondern auch Weitblick bewiesen. Heute ist die stadt.regio.tram ein Vorbild für Österreichs regionale Zentren. Straßenbahnen erleben nicht nur in Europa, sondern weltweit eine Renaissance. Die Zahl der Stadtregionalbahnen als umweltfreundliche und effiziente Verbindung des Umlands mit der Stadt wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Viele werden sich dabei an Gmunden ein Beispiel nehmen.“

ÖBB-Postbus Regionalmanager Peter Schmolmüller schloss sich als Vertreter der ÖBB den Glückwünschen an: „Der gut ausgebaute Öffentliche Verkehr in Oberösterreich und speziell im Salzkammergut lässt sich dann am besten nutzen, wenn die Mobilitätskette zwischen Stadt und Region sinnvoll und einfach verknüpfbar ist. Mit dem zusätzlichen Angebot der Gmundner Straßenbahnen fällt der Umstieg zum Öffentlichen Verkehr besonders leicht. Der ÖBB-Postbus gratuliert daher dem Preisträger zu seinem tollen Engagement für bisherige und künftige Fahrgäste.“

FH-Prof. Dipl.-Ing. Otfried Knoll
Obmann Verein Pro Gmundner Straßenbahn

„Die stadt.regio.tram – Gmunden-Vorchdorf bietet jungen Leuten und Menschen, die ohne Auto mobil sein wollen, eine zeitgemäße, ökologisch unbedenkliche Fortbewegungsmöglichkeit. Das Gesamtprojekt wurde durch den Verein Pro Gmundner Straßenbahn initiiert, durch technische Expertise und wirksame Öffentlichkeitsarbeit und sogar auch finanziell maßgeblich unterstützt. Im Lauf der Jahre wurde aus einer mutigen Initiative ein einzigartiges gemeinsames Projekt von Land Oberösterreich, Stadt Gmunden, Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft mbH und Verein Pro Gmundner Straßenbahn“

erklärte Obmann Otfried Knoll, der das Projekt seit nunmehr fast 30 Jahren nicht nur persönlich vorangetrieben, sondern auch als vom Land Oberösterreich und der Stadt Gmunden beauftragter Experte im Eisenbahnwesen beratend begleitet hat.

„Wir wollen mit dem VCÖ-Mobilitätspreis zeigen, wie unsere Mobilität umweltfreundlicher, gesünder und effizienter werden kann“, erklärt VCÖ-Geschäftsführer Nowak. Der VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreichs wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Obersterreich und den ÖBB durchgeführt und vom Verkehrsverbund Oberösterreich unterstützt.

Newsletteranmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Schienenersatzverkehre, Angebote und Sonderfahrpläne sowie Aktuelles aus dem Unternehmen.

weiblichmännlich