Pressekonferenz zum Straßenbahnausbau

Pressekonferenz zum Straßenbahnausbau

1024 682 Verein Pro Gmundner Straßenbahn

Die Stadtgemeinde Gmunden stimmte am 14. Februar 2013 im Gemeinderat über das Jahrhundertprojekt stadt.regio.tram ab. Das Ergebnis war eindeutig: 32:4 Stimmen für die Umsetzung und Finanzierung des Gesamtprojektes. In der Folge wurden das Gesamtprojekt und dessen Finanzierung am 13. Juni 2013 vom Oberösterreichischen Landtag ebenso mit großer Mehrheit beschlossen. Am 17. Juni 2013 startete Stern & Hafferl die Ausschreibung des Detailprojektes der stadt.regio.tram-Bauarbeiten, bereits am 23. April 2013 war die offizielle, EU-weite Bekanntmachung zur Fahrzeugausschreibung für die StH-Meterspurstrecken erfolgt. In einer Pressekonferenz informierten am 21. Juni 2013 Landeshauptmann-Stv. und Landesrat Ing. Reinhold Entholzer, Bürgermeister Heinz Köppl, Mobilitätsstadtrat Wolfgang Sageder, GF Ing. Günter Neumann und Obmann Dipl.-Ing. Otfried Knoll über das Durchbindungsprojekt, die Fahrzeugbeschaffung und die beschlossene Finanzierung. Vom Verein Pro Gmundner Straßenbahn war ein Zählwerk angefertigt worden, das die gemäß Projektfahrplan verbleibenden Tage, Stunden, Minuten und Sekunden bis zur Eröffnung darstellte. Diese Botschaft bildete auch den Mittelpunkt aller Erörterungen, denn der Zeitplan wurde als ambitioniert, aber machbar bezeichnet.

Landehauptmann-Stv. Reinhold Entholzer berichtete erfreut: „Ab 2014 wird an der Verbindung der Gmundner Straßenbahn mit der Traunseebahn Richtung Vorchdorf gebaut werden. Dieses Vorzeigeprojekt liegt mir besonders am Herzen, weil es zeigt, wie attraktiv und bürgernah moderner öffentlicher Verkehr auch außerhalb der ganz großen Städte sein kann. Am 13. Juni hat der Oberösterreichische Landtag die fixe Finanzierung für die Verbindung der beiden Gmundner Bahnen und die Anschaffung neuer, moderner Niederflur-Fahrzeuge beschlossen. Mit der abgesicherten Finanzierung können wir schon nächstes Jahr zu bauen beginnen. In drei Etappen wird dann bis 2017 das Projekt abgeschlossen werden. Unser Ziel ist es, dass die Gmundner Straßenbahn zu einem innerstädtischen und regionalen Hauptverkehrsmittel aufgewertet wird. Alle Studien belegen, dass dann mindestens mit einer Verdoppelung der Fahrgastzahlen zu rechnen ist. Einen zusätzlichen Schub bekommt das Projekt dadurch, dass schon ab 2016 ausschließlich neue, hochmoderne und komfortable Garnituren zum Einsatz kommen werden. Die gesamte Traunseeregion rund um Gmunden wird von diesem Projekt profitieren!“, gab sich Reinhold Entholzer überzeugt.

Hier finden Sie die Information zur Pressekonferenz zum Download

Newsletteranmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Schienenersatzverkehre, Angebote und Sonderfahrpläne sowie Aktuelles aus dem Unternehmen.

weiblichmännlich